Storchenfreunde Glantal e.V.
Storchenfreunde Glantal e.V.

Willkommen auf der Internetseite unseres Vereins

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Bilder von unserem Storchennachwuchs 2016:

Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner der Storchenfreunde Glantal,

wir möchten euch heute über ein Projekt, das wir im Frühjahr 2016 durchführen wollen, informieren:

Bei unserer letzten Vorstandssitzung haben wir beschlossen - gemäß unserer Satzung -

ein umweltfreundliches Projekt "Wohnungen für alle" zu starten. Wir werden von der Firma Schwegler Nisthöhlen für unsere einheimischen Vögel (z.B. Meisen, Stare, Eulen usw.) kaufen und diese an geeigneten Stellen in der Natur aufhängen. Auch wollen wir für die Igel, die Hornissen und für Hummeln sowie andere Insekten geeignete Unterkünfte besorgen und aufstellen.

Wenn sie Interesse an diesem für die Natur und die Menschen wichtigen Projekt haben

und sich mit einer kleinen Spende (Stichwort: Wohnung für alle) daran beteiligen möchten, überweisen sie diese bitte auf eines unserer Konten.

Selbstverständlich können sie sich bei uns noch weitere Informationen über dieses Vorhaben einholen und bei der Durchführung auch selbst mitarbeiten.

Texte bzw. Bilder aktualisiert: 23.05.2016

Wir haben ein Buch "Weißstörche im Glantal" sowie einen Kalender für 2016 anzubieten.

Aktuell hat unser Verein 210 Mitglieder aus 50 Wohnorten, davon 40 beitragsfreie Kinder. Das jüngste Mitglied ist ein paar Monate alt, das älteste 90 Jahre. Bei der Gründung unseres Vereins 2005 waren es 85 Mitglieder.

Umweltschutzpreis 2010 des Landkreises Kusel

Am 06.02.2016 haben 7 Mit- glieder unseres Vereins im Ortsteil Godelhausen ein neues Storchennest aufgestellt. Das bisherige Nest musste dringend erneuert werden.

Die Montage des ca. 6 Meter hohen Mastes mit der darauf montierten Plattform und dem aus Weidenzweigen geformten Nest gestaltete sich schwierig. Wir sind nun sehr gespannt,

ob das Nest von einem Storchenpaar angenommen wird.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gerlinde Heil